Unsere Öffentlichkeitsarbeit

Das Thema Sternenkinder und ihre Eltern lebt davon, dass darüber gesprochen wird. Wir haben Flyer, diese Homepage und Visitenkärtchen.

Ganz besonders freuen wir uns, wenn unser Thema von anderen aufgegriffen wird. Hier finden sich Artikel über unsere Arbeit, die in letzter Zeit veröffentlicht wurden:

  • Hier findet sich ein Artikel über die „Nähgruppe Leander“ in Miltenberg, in dem auch unsere Selbsthilfegruppe erwähnt wird. (Der Artikel ist vom 13.08.2019 erschienen bei Meine-News.de)

Am 05.03.2020 ist in der kostenlosen Zeitung im Landkreis Miltenberg folgendes Interview mit mir veröffentlicht worden (jh)

.

Am 18.09.2020 ist eine ganze Seite über unsere Gruppe im Main-Echo erschienen. Im folgenden kann der Artikel heruntergeladen werden.

Spenden

Wir freuen uns auch sehr über Spenden. Damit finanzieren wir diesen Webauftritt, betreiben Öffentlichkeitsarbeit, gestalten unsere Trauerarbeit und können bei Bedarf „Trostboxen“ zusammenstellen und auch versenden.

Da wir aber (noch) kein eingetragener Verein sind, können wir leider keine Spendenquittung erstellen, die vom Finanzamt anerkannt wird.

Für eine zugedachte Spende bedanken wir uns sehr.
Unsere Kontoverbindung lautet: DE17 7965 0000 0501 6134 34 bei der Sparkasse Miltenberg-Obernburg

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: mein.sternenkind.miltenberg@gmail.com

Veranstaltungshinweis

Sehr gerne möchte ich auf eine Veranstaltung hinweisen:

am 15.November findet um 18.00 Uhr in der ev. Markuskirche in Kleinostheim ein Gedenkgottesdienst für verstorbene Kinder (egal welchen Alters statt). Vorbereitet und organisiert wird das Ganze von einem ökumenischen Team. Alle Sterneneltern sind herzlich willkommen. Hier unten kann das Plakat angesehen werden.

Sternenkinder

Sternenkinder sind Kinder, die entweder vor, während oder kurz nach der Geburt versterben. Manchmal ist auch von Schmetterlingskindern die Rede.

Es spiel keine Rolle zu welcher Phase der Schwangerschaft oder aus welchem Grund die Kinder versterben … gemeinsam haben alle diese Kinder, dass sie bereits geliebt wurden und ihr Tod eine große Lücke im Herzen ihrer Eltern hinterlassen hat.

Wissenswertes

Seit dem 15.5.2013 gibt es eine Neuregelung des § 31 der Personenstandsverordnung (PStV). Dieser gibt auch Eltern von Kindern, die mit einem Gewicht von weniger als 500 Gramm tot zur Welt kommen – erstmals die Möglichkeit, ihr Kind beim Standesamt dauerhaft dokumentieren zu lassen und ihm damit offiziell eine Existenz geben.

Standesamtliche Eintragung

Die Kinder können beim Standesamt eingetragen werden und erhalten eine Urkunde, welche die Existenz des Kindes bescheinigt. Wer möchte kann so dieses Kind in sein Stammbuch eintragen lassen. Die Standesämter registieren diese Sternenkinder. Damit zusammenhängend ergibt sich das Recht den Kindern einen Namen zu geben. Dieser wird dann beurkundet.

Bestattungsrecht

Mit dieser beurkundeten Bescheinigung haben ab sofort alle Eltern in jedem BUNDESLAND in DEUTSCHLAND das RECHT auf eine eigene Bestattung und eigenes Grab für ihr Kind! (seit 2009 hat jedes Bundesland ein Bestattungsrecht zugestimmt d.h. schon ab dort konnte man sein Kind (unter 500g) individuell bestatten lassen!) Mit der beurkundeten Bescheinigung geht dies jetzt ohne Wenn und Aber!

Sternenkinder sind Personen

Die Klinken sind verpflichtet die Kinder als Personen zu behandeln und die Eltern über ihre Rechte aufzuklären und ihnen Infomaterial mitzugeben